0

Unsere Freunde

Damit jedes Erinnerungsstück gut klappt und perfekt umgesetzt wird und wir für jeden Klienten die ideale Beratung finden, arbeiten wir mit einem großen kreativen und sozialen Netzwerk zusammen. DIY-Künstler, Grafiker, Illustratoren, Handwerker, Filmemacher, Gärtner, Schreiner, Kinder, Wissenschaftler und viele mehr unterstützen uns individuell bei jedem einzelnen Projekt. Und diese wunderbaren Menschen möchten wir Ihnen gerne vorstellen.

 

Erinnerungsarbeit

ChronoVoyage
Rieke Weykopf ist Ahnenforscherin bei ChronoVoyage, sie erforscht in Ihrem Auftrag in Zusammenarbeit mit einem bundesweiten Netzwerk aus Genealogen und anderen Experten Ihre Familiengeschichte erforscht. Die Kulturwissenschaftlerin (B.A.) und qualifizierte Genealogin (DAGV) verbindet ihre Leidenschaft für alles Historische mit ihrer jahrelangen Erfahrung als Familien- und Ahnenforscherin. 


Mapapu
Jen und Hendrik sind die Erfinder dieses wunderbaren Seelentrösters, der aus zwei T-Shirts in liebevoller Kleinarbeit unter Berücksichtigung der Lebensgeschichten genäht wird. Wir sind große Fans, haben selbst ein Mapapu und finden, es ist ein ausgezeichnetes Tröstetier für kleine und große Trauernde.


Roccofant
Jana Hellekamps ist eine „Upcycling-Künstlerin“ und passt damit sehr gut zu uns. Mit Roccofant macht sie einzigartige, ganz unterschiedliche Stofftiere, die individuell aus getragenen Textilien entworfen und angefertigt werden. Das Besondere dabei: Sie kann fast jedes Tiermotiv gestalten, und macht so fantasievolle Erinnerungsstücke, die eine Verbindung zu einem geliebten Menschen herstellen. 

 

 

Kreatives Netzwerk


Bianca Heinrichs
Bianca Heinrichs ist unsere talentierte Haus- und Hofdesignerin. Sie hat eine unheimlich liebevolle Art, zu illustrieren und trifft damit genau unsere Haltung, keine Angst sondern schöne, respektvolle Dinge zu gestalten. Bianca hat die komplette Gestaltung für unseren Erinnerungskalender illustriert und umgesetzt, die „Trauerbegleitung in a Box“ gestaltet und die Trauerlandkarte entworfen.


Bubblegum Art Tattoos 
Ein Tattoo kann eine wunderschöne Erinnerung an einen geliebten verstorbenen Menschen sein. Tschiggy, die Chefin von Bubblegum Art Tattoos, hat schon vielen Trauernden ein Erinnerungstattoo gestochen und ist genau die Richtige, wenn es darum geht sich eine Erinnerung unter die Haut stechen zu lassen.


Hello Handmade, Supercraft, Superwork
Sophie Pester und Catharina Bruns sind Gestalterinnen, wahre Inspirationsquellen und Visionärinnen. Sophie hat mit Hello Handmade den Handmade-Trend in Deutschland mitgeformt und Catharina setzt sich auf allen Ebenen für mehr Mut zur Selbstständigkeit für Kreative ein. In ihrem Buch „Frei sein statt frei haben: Mit den eigenen Ideen in die kreative berufliche Selbstständigkeit“ stellten die beiden 2016 Vergiss Mein Nie als erfolgreiches Beispiel für die Symbiose von Selbstverwirklichung und Kreativität vor. In ihrem Blog „Superwork“ gibt es ein Interview mit uns.


Heissmangel
Jan und Christina von Heissmangel kennen wir schon viele Jahre und sie arbeiten ganz nah in unserer Nachbarschaft. Ein Schmuckstück kann nicht nur eine schöne Erinnerung für den Trauernden sein sondern auch eine wertvolle Unterstützung im Trauerprozess darstellen.


Ilona Habben
Ilona ist unsere Fotografin. Sie ist zwar auf People und Reportagen spezialisiert, aber wir haben schon gemerkt, dass sie einfach alles kann. Mit einem Foto wird ein Moment unvergesslich, eine Erinnerung sofort wieder greifbar. Oft wird einem erst nach dem Verlust eines geliebten Menschen bewusst, wie wichtig dieser Moment war und was für einen unbezahlbaren Wert ein Foto haben kann. Zusammen mit Ilona Habben bieten wir Sternenkindfotografie an, um auch diesen Moment mit Liebe festzuhalten.


Johanna Schultz
Der Wohnraum eines Menschen ist etwas ganz Besonderes und die Möbel- und Einrichtungsgegenstände, die ein Mensch hinterläßt sind das auch. Johanna Schultz ist Schatzsucherin und zusammen mit ihr finden wir oft genau die richtige Erinnerung für die richtige Person. Durch ihr Studium der Kunstgeschichte und als Tochter einer Antiquitätenhändlerin hat sie ein Wissen erlangt und ein Gefühl dafür entwickelt für wen welches Stück das Richtige ist.


Jack the Tailor
Mit dem Schneider, Jack the Tailor, setzen wir Erinnerungen um, die einen Stoff- und Nähspezialisten erfordern. Erinnerungen sehen immer anders aus und können viele Formen annehmen. Jack the Tailor kommt ursprünglich aus dem Kostümbereich des Theaters und Films. Daher kennt sich Jack nicht nur perfekt mit Stoffen und Formen aus sondern er hat auch das richtige Gefühl für Schnitte und Farben perfektioniert.


Marie von Villiez
Marie ist eine der besten Buchbinderinnen der Stadt. Außerdem ist sie eine tolle Künstlerin, die Einzelstücke, Alben, Siebdrucke und Erinnerungskisten in liebevoller Handarbeit umsetzt. Der Deckel unserer Trauerbegleitung „in a Box“ – Box wird von Marie einzeln mit Siebdruck bedruckt.
Seit Ende 2016 ist Marie ausgebildete Gestalttherapeutin und arbeitet in unseren Räumen.


Hallo Tod
Gemeinsam sind wir stark: Es gibt Bewegung in der Bestatter- und Trauerbegleiterszene. Wir wollen Begleiter sein, nicht mehr nur Dienstleister. Unser Umgang mit Sterben, Tod und Trauer muss auf sozialer und kultureller Ebene neu gedacht werden. Dafür haben wir zusammen mit Bestattern, Wissenschaftlern und Trauerbegleitern aus Berlin und Hamburg ein Netzwerk gegründet, in dem wir unser Wissen teilen.


Isabel Stühler
Unsere Vertrieblerin ist echtes Energiebündel und in der Lage, Ansprechpartner für unsere Anliegen wie Prävention und Trauerkommunikation zu begeistern. Dank der begeisterten Hundeliebhaberin haben wir eine kleine Tiertrauergruppe in Hamburg gegründet und bieten einen Erinnerungsworkshop für Tierbesitzer an.

 

 

Bestattungen & Hospizliches


Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich
Seit 2013 arbeiten wir eng mit Joshuas Engelreich zusammen. Vor den Toren der Nordsee bietet das Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich viel Raum für alle Angehörigen des schwerstkranken Kindes oder Jugendlichen. Das stationäre Kinderhospiz ist für Kinder und Jugendliche ein Haus des Lebens, der Freude und Begegnung. Es bietet für die Eltern und Geschwisterkinder Raum zum Durchatmen und zur Besinnung, gewährt pflegerischen Beistand und gibt betroffenen Familien die Kraft, die Stunden mit ihrem schwerst kranken Kind bewusst zu genießen.


Charon Bestattungen Lea Gscheidel
Das Bestattungsunternehmen „Charon“ ist ein Familienunternehmen in Berlin. Lea und ihrem Vater liegt es am Herzen, dass mit einer neuen/alten Kultur des bewussten Abschied-Nehmens und aktiven Verabschiedens der Tod, das Sterben und die Bestattung wieder als selbstverständlicher Teil unseres Lebens wahrgenommen werden kann. Charon Bestattungen hat sich u.a. auch ein „Hebamme-Bestatter-Team“. Mit Lea und Eric Wrede von lebensnah Bestattungen haben wir 2015 die Plattform „Unser Tod“ gegründet.


Christian Dommerdich
ist nicht nur Bestatter sondern auch ausgebildeter Kirchenmusiker, langjährig erfahrener Trauerredner und Theologe. In der wertvollen Zeit des Abschiednehmens steht Ihnen das gesamte Team in einfühlsamer Weise zur Seite und unterstützt sie in jeder erdenklichen Sicht. Eine würdige Bestattung legt einen der Grundsteine für die Erinnerung. Deswegen liegt es „Christian Dommerdich Bestattungen“ besonders am Herzen, Ihre eigenen Vorstellungen genauso wie die Wünsche des Verstorbenen umzusetzen – schließlich ist der Tod nicht das Ende von Individualität und Persönlichkeit. Wir haben durften mit Christian eine wunderbare Trauerkommunikation für einen verunglückten Studenten gestalten.


Kersting-Rader Bestattungen
Eva Kersting-Rader lernten wir auf einem Event im Bestattungshaus Pütz-Roth kennen und waren begeistert von ihrer herzlichen Art. Im Bestattungshaus Kersting-Rader werden Trauernde dabei unterstützt bei der Einkleidung des Verstorbenen zu helfen und dazu eigene Kleidung mitzubringen. Auch das ist Trauerarbeit, zu Hause an den Schrank zu treten, die Kleidung durchzusehen und sich erinnern, wann der Verstorbene die Kleidung ein letztes Mal getragen hat.


Das Lotsenhaus (Hamburg Leuchtfeuer)
Das Lotsenhaus von Hamburg Leuchtfeuer ist ein Haus für Bestattung, Bildung und Trauerbegleitung.Es bietet Menschen Raum und Zeit für Trauer, Abschied und Gedenken. Neben der Trauerbegleitung und Beratung unterstützen Sie die Mitarbeitenden bei der Planung und Durchführung persönlicher Bestattungen, Aufbahrungen und Trauerfeiern. Fachvorträge, Fort- und Weiterbildungen sowie bedarfsgerechte Inhouse-Schulungen ergänzen das Angebot. Wir sind in freundschaftlicher Verbindung mit Peggy Steinhauser und freuen uns auf die Zusammenarbeit.


Lebensnah Bestattungen – Eric Wrede
Das gesamte Team von „lebensnah Bestattungen“ hat selbst Erfahrungen mit Verlust und Abschied gemacht. Deshalb wird alles getan, um vor, während und nach der Beerdigung ein Umfeld zu schaffen, in dem alle Hinterbliebenen die Möglichkeit bekommen, ihre Trauer auszuleben und sich von dem Verstorbenen zu verabschieden – immer mit dem fachlichen Wissen eines Bestatter, Psychologen und Gestalters, vor allem aber als Menschen, die selbst Verlust erlebt haben. Wir leihen Eric regelmäßig unsere Räumlichkeiten in Hamburg aus und haben mit ihm zusammen die Plattform „Unser Tod“ initiiert.


Memento Bestattungen
Judith Giese, Gabriele Kohn und Jan S. Möllers möchten dazu beitragen Sterben, Abschiednehmen und Trauern als zentrale Lebensprozesse besser zu begreifen. Wir durften Memento Bestattungen im Rahmen vom Gründertreffen von „Hallo Tod“ kennenlernen. Memento Bestattungen bedeutet einen Weg hin zu mehr Selbstbestimmung, Anteilnahme und Individualität im Umgang mit Tod und Trauer.


Pütz-Roth Bestattungen & Trauerbegleitung 
Im Mai 2016 verlieh die Stiftung das Bestattungshauses Pütz-Roth das erste Mal den “Fritz Roth Medienpreis für Zivilcourage und Vergiss Mein Nie wurde dazu eingeladen, um die Laudatio für den Preisträger und Bergsteiger Georg Kronthaler zu halten. Das Bestattungs- und Erinnerungshaus ist einzigartig und man spürt vor Ort, dass Trauer Liebe ist und zum Leben dazugehört. Die Familie Pütz-Roth bietet u.a. eine umfassende Trauerbegleitung mit vielfältigen Angeboten.


Sarah Benz/Voigt – Lieder und Begleitung für Abschiede
Sarah Benz/Voigt ist Gründungsmitglied bei „Hallo Tod“ und moderiert die „Sarggeschichten“.
Musik begleitet Sarah Benz/Voigt allerdings schon ihr ganzes Leben und sie wurde durch die Musik durch gute und durch schwere Zeiten getragen und getröstet. Aus dieser Erfahrung heraus biete sie an, Ihren Empfindungen eine Stimme und Melodie zu geben, zum Beispiel bei Trauerfeiern.

 

 

Begleitung & therapeutische Angebote


Healing Hand – Praxis für heilkundliche Behandlung
Wir arbeiten seit Jahren sehr persönlich und in enger Verbindung mit der Akupressurheilkunde von Natascha Galinski. Sie bietet Menschen, die ihren Körper oftmals als einen schmerzhaften Ort wahrnehmen und sich durch Belastungen von sich entfernt haben, die Möglichkeit sich wieder wohl, entspannt und erfüllt zu fühlen. Mit ihren heilkundlichen Techniken gelingt es ihr Blockaden zu erspüren und zu lösen und die eigenen Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.


Hope & Soul Company
Die Hope and Soul Company ist in Moritzburg in Sachsen und wird liebevoll von Beate und Olaf Hofmann geführt. Beide bieten Auszeitberatung, Coaching, Seminare und Vorträge. Beate hat mehrere Bücher zum Thema „zur Ruhe kommen“ veröffentlicht, unter anderem dieses: „Einfach raus! Wie Sie Kraft aus der Natur schöpfen.“ und bietet neue Impulse, um die inneren Ressourcen zu aktivieren.


ITA (Institut für Trauerarbeit)
Das Institut für Trauerarbeit: ITA e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Bewältigung von Trauer um eine verstorbene Person mit Angeboten und gesellschaftlichen Aktivitäten zu unterstützen. Das Institut für Trauerarbeit möchte dafür sorgen, dass Trauer nicht verdrängt, sondern „gelebt“ wird. Die Mitglieder des Vereins arbeiten im Wesentlichen ehrenamtlich und engagieren sich durch Betroffenheit und soziale Verantwortung für die genannten Ziele. Die Schwerpunkte liegen in qualitativer Aus- und Weiterbildung von Trauernden und ihren Helfern. Zusätzlich werden Gruppenangebote unter Leitung erfahrener TrauerbegleiterInnen angeboten. ITA bietet auch einen zweijährige Ausbildungslehrgang zur TrauerbegleiterIn an.


Jung verwitwet e.V.
Junge Witwen und Witwer haben wenig Lobby und Zuspruch im Alltag, fand Ulla Engelhard und gründete den Verein „jung verwitwet“ e.V. der sich mit seiner höchst spektakulär gestalteten Community verwitwet.de um den Austausch und die Vernetzung von verwitweten Müttern und Vätern widmet.


Just Breathe – Isabel Djukanovic
„Wo kein Atem, da auch kein Leben“, für den Yogi ist der Atem der Schlüssel zu Kraft, Gesundheit und Klarheit. Gerade Trauernde spüren oft ihren Körper nicht mehr, daher ist die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele besonders wichtig und durch ihre liebevolle Persönlichkeit kann Yogalehrerin Isabel sehr gut auf die Bedürfnisse von Trauernden eingehen.


Mentalcoaching – Dirk Oliver-Lange
Dirk Oliver-Lange ist Buchautor und Mentalcoach. Er hat von Vergiss Mein Nie gelesen und uns kontaktiert, da er uns in einem seiner Bücher erwähnt hat, denn auch Trauerbegleitung ist eine Art Mentalcoaching, die das eigene Leben nachhaltig verändert. Im Mentalcoaching von Dirk Oliver-Lange lernt man, dass man lebt, was man denkt, gesteuert durch das eigene Unterbewusstsein. Schritt für Schritt taucht man in die eigene Persönlichkeit ein und setzt da an, wo eine Änderung oder Erweiterung notwendig ist.


Monika Gomuluch – Energetische Reinigung
Unser Körper wird von einem Energiefeld umgeben – der Aura. Dieses Energiefeld ist wie ein Gedächtnis und speichert unsere positiven und negativen Erfahrungen. Monika Gomuluch löst in ihrer Arbeit die blockierenden Chakren und Meridiane und erkennt, was der Klient gerade am meisten braucht. Wir arbeiten sehr gerne seit mehreren Jahren mit Monika zusammen.


Rosa Rechtsteiner Methode
Rosa Rechtsteiner berät in ihrer Praxis in der Schweiz und in Deutschland private Klienten und Unternehmen. Wir kennen die Arbeit mit ihr aus eigener Erfahrung und schätzen ihre Methode. Rosa Rechtsteiner ist ausgebildete Pädagogin und Kinesiologin. Sie untersucht, ob uns Muster vielleicht bremsen oder Werte/Leitsätze eventuell über Generationen auf uns einwirken. Es lohnt sich, auf Spurensuche in der eigenen Familie zu gehen.


Trauer in Liebe – Johanna Wilke
Wir kennen Johanna Wilke schon eine Weile und sind immer noch ganz verliebt in diese junge, wunderbare Frau mit dem enorm starken Beruf. Sie ist gelernte Bestatterin und Sterbeamme. Johanna setzt sich intensiv mit den Themen Sterben, Tod und Trauer auseinander. Bei „Trauer in Liebe“ begegnet sie der Endlichkeit des Lebens bewusst und selbstbestimmt. Mitte 2016 hat sie mit ihrem Partner die Trauerbox entwickelt, die verschiedene Selbst-Coaching Tools und Hilfsmittel zur Bewältigung der eigenen Trauer beinhaltet.


Verwaiste Eltern und Geschwister e.V.
Unser Mutterschiff – bei den Verwaisten Eltern und Geschwister Bremen e.V. haben wir unsere Trauerbegleiterausbildung gemacht, Anemone leitet bis heute in Hamburg die Geschwistergruppe. Verwaiste Eltern und Geschwister bieten Trauerbegleitung in begleiteten Selbsthilfegruppen für unterschiedlichste Trauerfälle. Besonders erwähnenswert: Die Seniorengruppe und die Babygruppe.

Notfall-Hotlines:
0800 – 1110 -111/-222/-333
0700 – 70 40 04 00
www.leben-ohne-dich.de