Bestatter Seemann & Söhne

IMG_8920

Trauer braucht Zeit und Raum. Das weiss das Beerdigungsinstitut „Seemann & Söhne“ aus langjähriger Erfahrung. Seit fast 120 Jahren begleitet das Unternehmen Menschen, die einen lieben Angehörigen verloren haben.

Madita van Hülsen, Geschäftsführerin der Hamburger Erinnerungsagentur „Vergiss Mein Nie“, hospitiert bei dem renommierten Bestattungsunternehmen „Seemann & Söhne“, gegründet 1892.

Im Trauerfall bietet das Unternehmen eine individuelle und einfühlsame Beratung an. Das gesamte Team von „Seemann & Söhne“ versteht sich einerseits als Bewahrer Trost spendender Traditionen und ist andererseits offen für neue Formen zur Bewältigung von Verlust und Trauer.

Unser Tipp: das Trauerzentrum

Mit dem Trauerzentrum, das 2011 dicht vor den Toren Hamburgs – in Schenefeld – gebaut wurde, nimmt das Unternehmen den Wandel und die Wünsche der Menschen auf. In diesem Haus ist vieles möglich, was vorher nur schwerlich zu organisieren war: Die Abschiedsräume sind Tag und Nacht für die Angehörigen zugänglich: in der hauseigenen Trauerhalle steht nicht nur eine Orgel, es können auch Filme und Fotos gezeigt werden; für Kinder gibt es in der parkähnlichen Anlage einen Spielplatz und nicht zuletzt können hier auch sonnabends Trauerfeiern stattfinden.

„Vergiss Mein Nie“ im Hamburg 1 Frühcafé

Vergiss Mein Nie zu Besuch in der Hamburg 1 Sendung Frühcafé

Wir waren mit „Vergiss Mein Nie“ zu Besuch im Hamburg 1 Frühcafé und haben von unserer Trauerarbeit mit Erinnerungen erzählt.

Wenn ein Mensch stirbt, ist von einem Moment auf den anderen nichts mehr, wie es vorher war. Ausgerechnet im schmerzhaften Ausnahmezustand müssen unzählige Entscheidungen getroffen werden. Während das Herz für einen Moment zu schlagen aufhört, muss der Kopf auf Hochtouren arbeiten – und sich um eine Beerdigung kümmern.

Doch etwas Entscheidendes bleibt: die Erinnerung an das Leben mit dem Verstorbenen. Jedes Erlebnis ist im Nachhinein unendlich wertvoll. Madita van Hülsen und Anemone Zeim haben ein ganz besonderes Projekt zur Trauerbegleitung auf die Beine gestellt.

SENDUNG: „Vergiss Mein Nie“ im Hamburg 1 Frühcafé

 

Tag der offenen Tür – Ein voller Erfolg!

IMG_8800Tag der offenen Tür: Aufgrund der großen Nachfrage hat „Vergiss Mein Nie“ am Samstag, den 28.2.2015, einfach mal seine Türen für alle Neugierigen geöffnet und das mit großen Erfolg!

Über 100 Besucher kamen in die neue Agentur für Trauerkommunikation und konnten uns zu den Themen Leben, Tod, Trauer und Erinnerungen befragen. Auch die neuen Workshops wie z.B. das Trauer-ABC und der Malnachmittag für Geschwisterkinder fanden große Anklang.

Für alle Interessierten, die an diesem Tag leider nicht vorbeikommen konnten, sind wir jederzeit über hallo@verigss-mein-nie.de, workshops@vergiss-mein-nie.de oder 040/33359040 erreichbar.

TAG DER OFFENEN TÜR – 28. Februar 2015 (Samstag)

FLYER_Tag-der-offenen-Tür-Vorderseite„Vergiss Mein Nie“ freut sich auf seinen ersten Tag der offen Tür!

Am Samstag, den 28.2.2015, können Interessierte zum Thema „Leben & Tod“ gerne von 11.00 bis 16.00 Uhr bei uns in der Eimsbütteler Chaussee 71 vorbeischauen und uns bei Café & Kuchen in ein Gespräch verwickeln. Außerdem gibt es noch ein paar Überraschungen, die wir für euch bereithalten werden!

Wir freuen uns auf eure Neugier und laden alle herzlich in unsere gemütliche Agentur für Trauerkommunikation ein. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne: hallo@vergiss-mein-nie.de oder 040/33359040.

Herzliche Grüße,
eure Anemone Zeim & eure Madita van Hülsen

Flyer als PDF

 

PUBLIKATION „Erinnerungen – Sinn & Wirkung in der Trauerarbeit“

JETZT ALS ONLINE- UND DRUCKVERSION ERHÄLTLICH!

TBA_online_doppel_01.inddVORWORT

Als wir uns 2013 in den Kopf setzten, gemeinsam eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin zu machen, hatten wir keine Ahnung was auf uns zukommen würde.

Unsere Freunde und Kollegen sahen uns in einer dunklen Sitzgruppe zwischen weinenden, verzweifelten Menschen sitzen und erkundigten sich besorgt ob es uns denn nicht furchtbar runterziehen würde, das ganze Wochenende zwischen heulenden Menschen zu verbringen und warum wir uns das überhaupt antun würden. Aber was wir in den letzten eineinhalb Jahren erleben durften, war ganz anders als erwartet … Read more…